Junge.Kirche 4/2022

Focus:
Frieden auf Erden

Weitere Artikel für 50 ct/Seite erwerben und damit für alle freischalten. Die Seitenanzahl erfährt man auf der Inhaltsseite, die unten als PDF verlinkt ist.

Zur Bestellung einfach Mail an archiv@jjjungekirche.de
(Mailadresse sinnvoll anpassen, quasi Spamschutz!!)

Inhalt [PDF]

Editorial

Focus
Ein Gegenraum für Selbstkritik und Friedensfantasie
Klara Butting

Rolle rückwärts in der Zeitenwende? [PDF]
Hans-Gerhard Klatt

Die Waffen nieder [PDF]
Margot Käßmann

Zum Streit um die christliche Friedensethik angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine [PDF]
Gabriele und Peter Scherle

Der Ukraine-Krieg als Exempel
Hans-Jürgen Urban

Was dem Frieden dient [PDF]
Jochen Cornelius-Bundschuh

Glaube und Kunst
„Dann sprich, Zeug*in des Materials, im Medium der Rebellion!“
Rheim Alkadhi

Der Widerspruch gegen die Miltarisierung bleibt [PDF]
Hans-Jürgen Benedict

Ein Krieg, der so weit entfernt und so nah ist
Walter Marschner

Zur Wahnwelt endloser Kriege
Gerhard Vinnai

„Wir müssen an einen Gott glauben, der liebt.“
Gerdi Nützel

Die letzte Lektion –
ein Leitfaden für die Zukunft
Elfriede Stauß

Frieden muss im Unfrieden beginnen
Hanne-Margret Birckenbach

Geh hin und lerne
Wie den Weltenbrand löschen?
Gernot Jonas und Paul Petzel

Forum
Der Ökumenische Rat der Kirchen in Karlsruhe
Petra Bosse-Huber

Frieden auf Erden…

… wie bekannt und wie weit weg klingen die Weihnachtsworte, seitdem es einen Krieg gibt, der auch uns Schwierigkeiten bereitet. Abgesehen von den Menschen und den Firmen, die existentiell von den steigenden Energiekosten bedroht sind, geht es uns noch relativ gut. Wir verlieren keine geliebten Menschen und unsere Häuser stehen noch. Wir tun uns aber schwer mit dieser für uns so unbekannten Situation. Was ist klug? Hat die Friedensbewegung sich geirrt? War und ist die Parole „Frieden schaffen ohne Waffen“ falsch? War die Ostpolitik falsch? Erleben wir eine Zeitenwende?

Vielleicht müssen wir lernen, dass einfache Parolen in einer komplexen Situation nicht immer weiter helfen. Vielleicht müssen wir lernen, auszuhalten, dass uns vertraute Menschen auf einmal eine andere Meinung haben als wir – und dass diese Menschen trotzdem nicht „blöd“ sind.

Wir selber wollen nicht alles über Bord werfen, was uns so lange begleitet hat. Wir wollen nicht glauben, dass Waffen die Lösung sind. Wir wollen nicht glauben, dass das Ziel des Krieges ein militärischer Sieg über Russland sein kann und sollte. Aber wir wollen auch lernen, auf einander zu hören.

Gerard Minnaard

Verantwortlich für den Focus:
Christine Oppermann, Gerdi Nützel, Elfriede Stauß, Hans-Jürgen Benedict, Claudia Ostarek, Hans-Gerhard Klatt